· 

So ziehst du dir deine eigenen Sprossen

Sprossen und Keimlinge enthalten viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Sie sind außerdem kalorienarm und enthalten mehrfach ungesĂ€ttigte FettsĂ€uren. Du kannst dir zu jeder Jahreszeit Sprossen ziehen - dies ist vorallem im Winter hervorragend, wenn die Auswahl an saisonalem Obst und GemĂŒse klein ist.

 

WĂ€hrend des Keimprozesses kommt es im Keimling zu einer Vielzahl von StoffwechselaktivitĂ€ten. NĂ€hrstoffe werden neu gebildet, andere um- oder abgebaut. Der Gehalt verschiedener Vitamine erhöh sich wĂ€hrend des Keimvorgangs. Zudem verĂ€ndert sich durch Ab- und Umbauprozesse die Fett- und Proteinzusammensetzung der Keimlinge. In fettreichen Samen (z. B. KĂŒrbiskerne) steigen dabei die Gehalte an mehrfach ungesĂ€ttigten FettsĂ€uren und AminosĂ€uren an. Komplexe pflanzliche Kohlenhydrate wie zum Beispiel StĂ€rke werden zu einfachen Zuckern umgebaut - dadurch entsteht bei einigen Keimlingen ein sĂŒĂŸlicher Geschmack.

Der Gehalt an Mineralien und Spurenelementen ist in Sprossen und Keimlingen relativ hoch, so sind sie reich an Calcium, Phosphor, Magnesium und Eisen. 

 

In der Schale von HĂŒlsenfrĂŒchten und manchen Getreidekörnern befinden sich zum Teil gesundheitsschĂ€dliche Substanzen, die durch die Keimung abgebaut oder inaktiviert werden. Eine Ausnahme stellen Kichererbsen dar, hier steigt wĂ€hrend der Keimung der Gehalt an Proteaseinhibitoren. Daher sollten Kichererbsenkeimlinge nicht roh verzehrt werden.

Was brauchst du?

 

Du benötigst ein Keimglas. Hierzu kannst du ein altes Schraubglas (z. B. ein Gurkenglas) abkochen und dieses verwenden oder du kaufst dir ein Keimglas. KeinmglÀser kannst du dir ganz einfach im Internet bestellen oder in einem Bioladen kaufen.

Außerdem benötigst du Samen zum Keimen, frisches Wasser sowie 4-5 Tage Zeit.

 

 

Es gibt viele verschiedene Samenarten die du keimen lassen kannst. Sie haben alle ihre eigene Geschmacksnote sowie verschieden große NĂ€hrstoffanteile. Zum Anfang kann ich dir die Alfafa- und Mungobohnensprossen empfehlen, da diese sehr mild und nussig im Geschmack sind. Es gibt auch scharfe Sprossen, wie z. B. die Radieschensprossen, Rettichsprossen und Rucolasprossen. Vor allem die Brokkolisprossen weisen einen hohen Mineralstoff- und Vitamin-Gehalt, sind aber durch den hohen Anteil an Senfölen, eher Geschmackssache. Es gibt auch Mix-Sorten, welche ich dir zum Anfang nicht empfehle, da es immer sein kann, dass dir eine Sorte darin nicht schmeckt.

Tag 1

 

Du hast alles zusammen? Sehr gut, dann kann es los gehen!

 

 

Als erstes fĂŒllst du in dein sauberes Glas die Samen, sodass der Boden deines Glases bedeckt ist. Du solltest nicht zu viele Samen nehmen, da Sprossen sich nicht so lange halten und du sicher keine wegschmeißen möchtest. Dann fĂŒllst man das Glas mit frischem Wasser auf und lĂ€sst die Samen 1-8 Stunden, je nach Samenart, einweichen. Die Einweichzeit steht meistens auf der Packung drauf.

 

 

Nachdem du die Samen ausreichend eingeweicht hast, solltest du das Wasser abkippen und abtropfen lassen. Die Sprossen sollten nicht mehr im Wasser liegen, sonst wĂŒrden diese anfangen zu faulen oder zu schimmeln.

 

Nun lÀsst du die Sprossen an einem hellem, warmen Ort stehen. 

Wenn du dich fĂŒr die Variante mit dem altem Glas entschieden hast, empfiehlt es sich, ein StĂŒck Stoff (z. B. sauberer Feinstrumpf) mithilfe eines Gummis ĂŒber das Glas zu spannen. So kannst du auch ganz einfach das Wasser abgießen und deine Sprossen sind vor Kleintieren geschĂŒtzt.

Tag 2 - Tag x

 

Heute und die nĂ€chsten Tage brauchst du die Sprossen nur 2-3 Mal am Tag mit frischem Wasser spĂŒlen. Am besten einmal morgens, einmal mittags und einmal abends. Wichtig ist auch hier, dass das Wasser vollstĂ€ndig abtropen kann.

Erntetag

Hurra!!! Deine Sprossen sind jetzt fertig! Du kannst die Sprossen in deinen Salat geben, auf dein Brot oder andere Gerichte streuen. Entweder isst du die Sprossen jetzt direkt oder innerhalb der nĂ€chsten zwei Tage und lagerst sie wĂ€hrenddessen  im KĂŒhlschrank. Verbrauche die Sprossen jedoch am besten so schnell wie möglich.

Worauf solltest du unbedingt achten?

 

  • Auf die QualitĂ€t - Verwende Bio-Samen. 
  • Nimm nicht zu viele Samen pro Zuchtzyklus (1-2 Esslöffel reichen).
  • Die Zimmertemperatur sollte nicht unter 18 °C und nicht ĂŒber 24 °C liegen.
  • SpĂŒle die Sprossen mehrmals tĂ€glich mit Wasser.
  • Nutze deine Sinne: Riechen die Sprossen modrig? Sehen sie irgendwie komisch aus? Starte das Projekt „Sprossen ziehen“ lieber von vorn, wenn du unsicher ĂŒber die QualitĂ€t bist.
  • Reinige das Keimglas nach jeder Ernte und spĂŒle es mit heißem Wasser aus oder stell es samt Deckel in den GeschirrspĂŒler.
  • Alfafas sollten mindestens 7 Tage keimen, damit der Giftstoff Canavanin, ein natĂŒrlicher Frassschutz des Samens, vollstĂ€ndig abgebaut werden kann

Hinweis: Die Faserwurzeln bilden manchmal einen kleinen weißen Flaum (vorallem bei Radieschen und Rettich) – verwechsle ihn nicht mit Schimmel.

 

Warum du deine eigenen Sprossen ziehen und keine kaufen solltest:

 

- um die Plastikverpackung zu meiden, in denen sich gesundheitliche Keime rasant vermehren können

- du weißt was drinne ist

- deine Sprossen sind frischer und lÀnger haltbar

- es ist deutlich gĂŒnstiger